Erklärung der SPD Brandenburg zu ihrem Europakandidaten

Veröffentlicht am 26.03.2019 in Europa

 

Im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den Europakandidaten Simon Vaut erklärt die SPD Brandenburg:

Es sind keine Gesetze verletzt worden. Nach § 6b des Europawahlgesetzes ist wählbar, wer am Wahltage nach Art. 116 GG die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt und das 18. Lebensjahr vollendet hat. Beides trifft auf Simon Vaut zu.

Simon Vaut hat gegenüber dem Parteivorstand eine Wählbarkeitsbescheinigung unter Aaxngabe seines korrekten Erstwohnsitzes abgegeben. Die Bundesliste der SPD ist eingereicht und vom Bundeswahlausschuss zugelassen. Eine Änderung oder Zurücknahme des Wahlvorschlags ist nicht mehr möglich. Nach Zulassung und noch vor der Wahl wird ein Bewerber nur gestrichen, wenn er stirbt oder die Wählbarkeit verliert. Simon Vaut kann also zum jetzigen Zeitpunkt seine Kandidatur nicht niederlegen.

Die Vortäuschung eines Wohnsitzes oder auch des Wohnsitzes einer Partnerin, um Vorteile im innerparteilichen Nominierungsverfahren zu bekommen, sind moralisch zu verurteilen. Auf die Kandidatur als Bewerber bzw. auf die Zulassung als Bewerber zur Europawahl hat dies keine Auswirkungen. Die Bewerbung ist nach rechtlichen Maßstäben korrekt zustande gekommen.

„Die SPD Brandenburg verurteilt die bewusste Täuschung der Delegierten durch den Bewerber. Die SPD Brandenburg wird für Simon Vaut ab sofort keinen Wahlkampf mehr machen. Er ist aufgefordert alle Termine abzusagen. Die geplanten Materialien werden vom Regine-Hildebrandt-Haus verändert werden“, so Generalsekretär Erik Stohn.

Sollte Simon Vaut gewählt werden, kann er nach § 21 Abs. 1 Satz 2 EuWG den Erwerb der Mitgliedschaft im Europäischen Parlament ablehnen. Die SPD Brandenburg fordert Simon Vaut auf, dass er das Mandat für das Europäische Parlament nicht annimmt, sollte er gewählt werden. Die SPD Brandenburg fordert ihn auf, diesen Verzicht schriftlich zu erklären. Simon Vaut hat zugesagt, eine solche Erklärung gegenüber der SPD Brandenburg abzugeben.

Dazu erklärt der Landesvorsitzende Dietmar Woidke: „Ich bin persönlich schwer enttäuscht. Sollte er in das EU-Parlament gewählt werden, dann erwarte ich, dass er das Mandat nicht annimmt. In diesem Fall würde Maja Wallstein in das Parlament ziehen. Sie hat dafür meine volle Unterstützung“.

 

Homepage SPD Havelland

Sozial - Gestalten - Mitmachen

Ein Wustermark

https://mitgliedwerden.spd.de

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de