SPD Wustermark

Weichenstellungen beim Landesnahverkehrsplan

Allgemein

Auf der Sitzung des SPD Unterbezirksvorstandes Havelland wurde am 13.02.2018 intensiv der Landesnahverkehrsplan diskutiert. Ines Jesse, Staatssekretärin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung, stellte diesen ausführlich vor. 

"Der Entwurf enthält viele Verbesserungen für unsere Region", freut sich Martin Gorholt, der Vorsitzende des Unterbezirks. "Wir werden die weitere Diskussion über den Landesnahverkehrsplan als auch seine Umsetzung eng begleiten. Dabei stehen für uns im Havelland drei Dinge im Vordergrund: die Verbindung Nauen - Falkensee - Spandau als wichtigste Verbindung für die Pendler, die Anbindung des ländlichen Raumes und die Planungen für Wustermark." 

Aufgrund der steigenden Bevölkerungszahlen und der jetzigen Situation für die Pendler steht für die SPD die Notwendigkeit einer schnellen Entscheidung der Länder Brandenburg und Berlin und der Deutschen Bahn zugunsten sowohl der Verbesserung des Regionalbahnangebots als auch zugunsten einer Express S-Bahn auf der Strecke Nauen - Falkensee - Spandau außer Zweifel. Um die ländlichen Räume anzuschließen geht es sowohl um die Haltepunkte des Schienenpersonennahverkehrs wie beispielsweise in Buschow und Nennhausen im Stundentakt als auch die Anbindung der Haltepunkte an den Nahverkehr per Bus.

Thema in der Diskussion war vor allem die Zusammenlegung der beiden Regionalbahnlinien RB 13 und RB 21. Zukünftig soll dadurch eine neue Zugverbindung zwischen Potsdam und Berlin entstehen. Die neue Verbindung soll im Vergleich zu den bisherigen Verbindungen hinsichtlich der Frequenz verbessert werden. Dies wird von der SPD Havelland grundsätzlich begrüßt.

In den aktuellen Planungen ist allerdings die Errichtung eines neuen Bahnhofs Elstal - West am Outlet-Center  vorgesehen. Dies wird von der SPD Havelland abgelehnt und stattdessen die zentrale Rolle des Bahnhofs Elstal betont, die weiter zu stärken sei. 

Bislang wird auch der Bahnhof Wustermark von den beiden Linien angefahren, dies ist in den aktuellen Planungen nicht mehr vorgesehen. Dazu hat sich in Wustermark die Bürgerinitiative "Nicht ohne Wustermark" gebildet und kanpp 2000 Unterschriften gegen die Abkopplung des Bahnhofs Wustermark gesammelt. Die Mitglieder des Unterbezirksvorstandes können die Argumente der Bürgerinitiative gut nachvollziehen. Der Bahnhof Wustermark wird auch von vielen Pendlern aus der Umgebung genutzt. Vor diesem Hintergrund ist eine Verteilung des "Park and Ride-Verkehrs" auf die Bahnhöfe Wustermark und Elstal sinnvoll. 

"Wir sollten die bisherige Anbindung beibehalten und Wustermark weiterhin anfahren. Es darf im Zuge der neuen Streckenführungen keine Schlechterstellung von Bürgerinnen und Bürgern geben", findet Leon Bucher, Vorstandsmitglied aus dem Ortsverein Wustermark. Dabei wurde auch die Idee eines Kopfbahnhofes in Wustermark diskutiert. Auch die anderen Mitglieder des Unterbezirksvorstandes stimmten dem zu und haben beschlossen, dass das Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung aufgefordert wird, eine Prüfung dahingehend vorzunehmen, dass in Wustermark weiterhin die Anbindung der Linie nach Potsdam gegeben ist als auch der halbstündige Takt nach Berlin.

 

Homepage SPD Havelland

 

Aktuelle Informationen zu Corona

 

 

Pressemitteilungen

26.10.2020 07:20 Thomas Oppermann
Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, ist mit nur 66 Jahren verstorben. Die SPD trauert um ihn und ist im Gedenken bei seiner Familie. Beitrag auf zdf.de

25.10.2020 23:30 Starkes Zeichen für die, die dieses Land durch die Krise tragen
Die Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst ist für Fraktionsvizin Katja Mast ein starkes Zeichen für alle, die das Land durch die Krise tragen. Tarifpartnerschaft und Mitbestimmung wollen wir weiter stärken. „Es ist geübte Praxis, dass sich die Politik bei der Kommentierung von Ergebnissen bei Tarifverhandlungen zurück hält. Doch heute geht das nicht ganz. Denn: Es ist

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

22.10.2020 08:59 Kunst und Kultur in der Pandemie: Ermöglichen, erhalten, sichern.
Angesichts der Debatten über neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erklärt Carsten Brosda, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie: Wir alle müssen jetzt dazu beitragen, möglichst viel Kunst und Kultur heute zu ermöglichen, mittelfristig abzusichern und langfristig krisenfest zu machen. Überall auf der Welt befinden sich Gesellschaften im Kampf gegen die Corona-Pandemie in einer

21.10.2020 20:44 Verfassungsfeinde konsequent bekämpfen
Der heute vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts ermöglicht dem Bundesamt für Verfassungsschutz, noch effektiver gegen Extremisten und Verfassungsfeinde in der analogen wie digitalen Welt vorgehen zu können. „Extremisten bedrohen unsere freie Gesellschaft. Daher benötigt unsere Demokratie einen Verfassungsschutz als Frühwarnsystem, der wirksam gegen alle Verfassungsfeinde – ob online oder offline – vorgeht.

Ein Service von info.websozis.de