Weichenstellungen beim Landesnahverkehrsplan

Veröffentlicht am 15.02.2018 in Allgemein

Auf der Sitzung des SPD Unterbezirksvorstandes Havelland wurde am 13.02.2018 intensiv der Landesnahverkehrsplan diskutiert. Ines Jesse, Staatssekretärin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung, stellte diesen ausführlich vor. 

"Der Entwurf enthält viele Verbesserungen für unsere Region", freut sich Martin Gorholt, der Vorsitzende des Unterbezirks. "Wir werden die weitere Diskussion über den Landesnahverkehrsplan als auch seine Umsetzung eng begleiten. Dabei stehen für uns im Havelland drei Dinge im Vordergrund: die Verbindung Nauen - Falkensee - Spandau als wichtigste Verbindung für die Pendler, die Anbindung des ländlichen Raumes und die Planungen für Wustermark." 

Aufgrund der steigenden Bevölkerungszahlen und der jetzigen Situation für die Pendler steht für die SPD die Notwendigkeit einer schnellen Entscheidung der Länder Brandenburg und Berlin und der Deutschen Bahn zugunsten sowohl der Verbesserung des Regionalbahnangebots als auch zugunsten einer Express S-Bahn auf der Strecke Nauen - Falkensee - Spandau außer Zweifel. Um die ländlichen Räume anzuschließen geht es sowohl um die Haltepunkte des Schienenpersonennahverkehrs wie beispielsweise in Buschow und Nennhausen im Stundentakt als auch die Anbindung der Haltepunkte an den Nahverkehr per Bus.

Thema in der Diskussion war vor allem die Zusammenlegung der beiden Regionalbahnlinien RB 13 und RB 21. Zukünftig soll dadurch eine neue Zugverbindung zwischen Potsdam und Berlin entstehen. Die neue Verbindung soll im Vergleich zu den bisherigen Verbindungen hinsichtlich der Frequenz verbessert werden. Dies wird von der SPD Havelland grundsätzlich begrüßt.

In den aktuellen Planungen ist allerdings die Errichtung eines neuen Bahnhofs Elstal - West am Outlet-Center  vorgesehen. Dies wird von der SPD Havelland abgelehnt und stattdessen die zentrale Rolle des Bahnhofs Elstal betont, die weiter zu stärken sei. 

Bislang wird auch der Bahnhof Wustermark von den beiden Linien angefahren, dies ist in den aktuellen Planungen nicht mehr vorgesehen. Dazu hat sich in Wustermark die Bürgerinitiative "Nicht ohne Wustermark" gebildet und kanpp 2000 Unterschriften gegen die Abkopplung des Bahnhofs Wustermark gesammelt. Die Mitglieder des Unterbezirksvorstandes können die Argumente der Bürgerinitiative gut nachvollziehen. Der Bahnhof Wustermark wird auch von vielen Pendlern aus der Umgebung genutzt. Vor diesem Hintergrund ist eine Verteilung des "Park and Ride-Verkehrs" auf die Bahnhöfe Wustermark und Elstal sinnvoll. 

"Wir sollten die bisherige Anbindung beibehalten und Wustermark weiterhin anfahren. Es darf im Zuge der neuen Streckenführungen keine Schlechterstellung von Bürgerinnen und Bürgern geben", findet Leon Bucher, Vorstandsmitglied aus dem Ortsverein Wustermark. Dabei wurde auch die Idee eines Kopfbahnhofes in Wustermark diskutiert. Auch die anderen Mitglieder des Unterbezirksvorstandes stimmten dem zu und haben beschlossen, dass das Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung aufgefordert wird, eine Prüfung dahingehend vorzunehmen, dass in Wustermark weiterhin die Anbindung der Linie nach Potsdam gegeben ist als auch der halbstündige Takt nach Berlin.

 

Homepage SPD Havelland

Sozial - Gestalten - Mitmachen

Ein Wustermark

https://mitgliedwerden.spd.de

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de